Genossenschaften stehen im „Lebensmittelpunkt“

Gleich 30 unkonventionelle Vermarktungsprojekte präsentierten sich bei der Messe "Lebensmittelpunkt" der Landwirtschaftskammer Steiermark Ende Juni: Sie alle zeigen einen neuen Brückenschlag zwischen Bauern und Konsumenten. Auch der Raiffeisenverband Steiermark war aktiv dabei.

„Neue und unkonventionelle Vermarktungsformen von Lebensmitteln, bei denen sich Bauern und Konsumenten direkt verbünden, gewinnen an Bedeutung“, unterstrich Landwirtschaftskammer-Präsident und Verbandsobmann Franz Titschenbacher bei der Begrüßung zur erstmals von der steirischen Landwirtschaftskammer abgehaltenen Messe "Lebensmitelpunkt" im Grazer Steiermarkhof.

Präsentiert haben sich 30 unkonventionelle Vermarktungsprojekte, die einen neuen Brückenschlag zwischen Bauern und Konsumenten zeigten, bei denen die entscheidenden Anliegen und Bedürfnisse beider Partner erfüllt werden. „Jener der Konsumenten nach direktem Kontakt zu den Bauern, nach kurzen Transportwegen und Transparenz in der Lebensmittelherstellung. Und jene der Bauern nach einem fairen Anteil am Endverbraucherpreis“, so Titschenbacher.

Reger Andrang

Kammerdirektor Werner Brugner und Franz Titschenbacher freuten sich über den großen Andrang bei der österreichweit ersten Messe für unkonventionelle Vermarktungswege fernab von Rabattismus und Aktionitis. Viele der Besucher nahmen im Rahmen der Messe auch an Workshops teil und kosteten Produkte direkt von Landwirtschaftlichen Betrieben. Auffallend: Der hohe Anteil jungen Publikums.

"Marktplatz der Ideen"

Unter den 30 spannenden neue Vermarktungsprojekte auf dem "Marktplatz der Ideen" vertreten war auch der Raiffeisenverband Steiermark mit dem Genossenschaftsgründungsschwerpunkt kooperieren+profitieren. Gründungsberater Michael Pacher und der Leiter der Revisionssparte Ware/Verwertung, Johann Hansbauer, stellten sich den Fragen der zahlreichen Interessenten zur Rechtsform der Genossenschaft und gingen in einem Erstgespräch umfangreich auf mögliche Geschäftsideen ein.

Die genossenschaftlich organisierten Weizer Schafbauern stellten einen quasi als Schaf-Aktie aufgelegten Genuss-Gutschein vor, womit die kleinbäuerliche Landwirtschaft gestützt und die Konsumenten von den einzigartigen Spezialitäten profitieren. Die Raiffeisen-Landesbank Steiermark hat sich mit den Agrar-Finanzierungsspezialisten rund um Claudius Thurmaier unter die Aussteller gemischt. Ebenso präsentiert haben sich Crowdfunding- und Web-Plattformen sowie gemeinschaftsgetragene Landwirtschaften.