Messe: Genossenschaften am „Markplatz der Ideen“

"Neue Wege sehen – Neue Wege gehen": Unter diesem Motto stand die heurige Netzwerkmesse "LEBENSMITTELpunkt" der Landwirtschaftskammer Steiermark Anfang Dezember. Rund 40 Aussteller präsentierten neue Ansätze in der Lebensmittelversorgung und Kooperationsmöglichkeiten, darunter der Raiffeisenverband Steiermark.

Als große Plattform zur direkten Vernetzung von Konsumenten und Produzenten präsentierte sich die von der Landwirtschaftskammer Steiermark im Grazer Steiermarkhof am 1. Dezember zum zweiten Mal ausgetragene Messe "LEBENSMITTELpunkt". Etwa 40 Aussteller und Projektdarstellungen zeigten dabei neue Ansätze und Wege in der Lebensmittelversorgung: Beginnend von neuen Konsumenten- und Produzentennetzwerken, Gardening-Projekten, Kooperationsformen über neue Vertriebsmöglichkeiten bis hin zu Finanzierungsfragen. Auch Produktinnovationen durften dabei nicht fehlen.

„Für die Bauern geht es dabei um einen fairen Anteil am Endkundenpreis, gleichzeitig suchen immer mehr Konsumenten Vertrauen, Beziehung und Sicherheit bei den Produzenten, den Bäuerinnen und Bauern. Um diese Themen nachhaltig zu lösen, sind neue Vermarktungswege ebenso notwendig wie neue Werthaltungen gegenüber Lebensmitteln“, betonte bei dieser Gelegenheit Landwirtschaftskammer-Präsident und Raiffeisenverband-Steiermark-Obmann Franz Titschenbacher.

"Gesundes Essen muss sich zur Mode entwickeln"

Agrarlandesrat Hans Seitinger erklärte, dass es im gesamten Lebensmittel- und Ernährungssektor ein stärkeres Bewusstsein für Lebensmittel und mehr Bildung in Zusammenhang mit Ernährung als Ganzes brauche. Seitinger: „Diese verstärkte Bildungsqualität muss durchlässig alle Schulsysteme durchlaufen. Zudem ist ein starkes Netzwerk mit allen Gesundheitsplattformen unerlässlich, da ein Großteil der Volkskrankheiten unmittelbar mit einer falschen Ernährung in Verbindung stehen“. Der Landesrat abschließend: „Gesundes Essen und Trinken muss sich zur Mode entwickeln, damit es von Konsumenten auch ‚gekauft‘ wird.“

Kammeramtsdirektor Werner Brugner verwies darauf, dass die Kammer bereits zum zweiten Mal diese österreichweit einzigartige Plattform für alternative Vermarktungswege auf die Beine gestellt habe. Brugner: „Wir agieren als Ideengeber und Vernetzer dieser innovativen Partnerschaften von Bauern und Konsumenten.“

„Bauer Willi“ appelliert

Einen großen Auftritt hatte auch Alois Wohlfahrt, der gemeinsam mit Willi Kremer-Schillings den in Deutschland viel beachteten Blog „Bauer Willi“ schreibt. Seine Botschaft: „Lieber Verbraucher! Es geht auch anders!“ Wohlfahrt will, wie er sagte, dazu beitragen, dass das verzerrte Bild von Bauern und Bäuerinnen in der Öffentlichkeit zurechtgerückt wird.

"Marktplatz der Ideen"

Am "Marktplatz der Ideen" unter den 40 Ausstellern vertreten war auch der Raiffeisenverband Steiermark mit seinem Genossenschaftsgründungsschwerpunkt kooperieren+profitieren. Direktionssekretär Armin Friedmann und der Leiter der Revisionssparte Ware/Verwertung, Johann Hansbauer, stellten sich den Fragen der zahlreichen Interessenten zur Rechtsform der Genossenschaft. Ebenso präsentierten sich unter anderem die genossenschaftlich organisierten Weizer Schaufbauern.