Geeignete Einsatzmöglichkeiten

Ausgangspunkt für viele Genossenschaftsgründungen war und ist die Unzufriedenheit mit bestehenden Marktbedingungen bzw. mit nachteiligen Marktkonstellationen. So entstanden etwa die Kreditgenossenschaften als Reaktion auf den Kreditwucher. Genossenschaften in der Dritten Welt entstehen als Antwort auf ausbeuterische Verhältnisse im Welthandel und als Gegenpol zu den Großgrundbesitzern.

In entwickelten Wirtschaftssystemen stehen Kostenvorteile durch Kooperation im Vordergrund (z. B. gemeinsam genutzte Produktions- und Lagerstätten).

Die Gründung einer Genossenschaft lohnt sich, wenn …

  •  … Sie eine unternehmerische Kooperation suchen.
  •  … Sie dabei Ihre Selbständigkeit nicht verlieren wollen.
  •  … das Miteinander gleichberechtigter Partner im Vordergrund steht.
  •  … Sie einzelne betriebliche Bereiche (z. B. Einkauf oder Vertrieb) gemeinsam mit
          anderen besser oder günstiger gestalten wollen.
  •  … Sie offen sein wollen für neue Kooperationspartner.
  •  … Sie eine Anschaffung oder eine Investition zwar nicht alleine, aber gemeinsam mit
          anderen zur Rentabilität bringen können.
  •  … Sie hohe wirtschaftliche Sicherheit anstreben.
  •  … Sie vor feindlicher Übernahme geschützt sein wollen.
  •  … Sie eine Rechtsform mit großem Gestaltungsspielraum für individuelle Lösungen
          suchen.